Botox Therapie

Leistung angeboten von: Frank A. Fasco

Was ist Botulinumtoxin?

Botulinumtoxin ist biologisch gesehen ein Neurotoxin (Nervengift) und Stoffwechselprodukt des Bakteriums Clostridium botulinum. Es ist ursprünglich als Verursacher von Nahrungsmittelvergiftungen bekannt geworden. Es blockiert die Ausschüttung von Acetylcholin, einem Botenstoff, dadurch wird die Übertragung von Nervensignalen an Muskelzellen und Drüsen gehemmt.

Welche Anwendungsgebiete gibt es?

Im medizinischen Gebrauch wurde Botulinumtoxin erstmals in der Behandlung des Strabismus (Schielen) angewandt. Danach folgten eine Vielzahl weiterer Einsatzgebiete, z.B. in der Behandlung von Dystonien (neurologische Bewegungsstörungen) oder bei Kindern, die durch frühkindliche Hirnlähmung an Spastiken leiden. Als besonders wirkungsvoll hat es sich in den letzten Jahren bei der Behandlung des übermäßigen Schwitzens (Hyperhidrose) erwiesen. In der ästhetischen Medizin wird es zur Glättung mimischer, d.h. dynamischer Falten im Gesichts- und Halsbereich angewendet.

Medizinischen Indikationen:

  • Spastische Syndrome (Spitzfuß, Krämpfe nach Schlaganfall)
  • Hyperhidrosis (übermäßiges Schwitzen)
  • Spastiken im Bereich des Anus (Analfissuren)
  • Spannungsbedingte Kopfschmerzen
  • Epicondylopathia humero radialis (chronischer Tennisellenbogen)
  • Chronische Fasziitis plantaris („Fersensporn“)

Ästhetischen Indikationen:

  • Stirnfalten (sog. „Denkerfalten“)
  • Falten zwischen den Augenbrauen (sog. „Zornesfalten“)
  • Diskrete Anhebung der Augenbrauen (sog. „eye-brow-lift“)
  • Übermäßige Lachfalten am Auge (sog. „Krähenfüße“)
  • Feine Fältelung um den Mund (sog. „Raucherfältchen“)
  • Kleine Fältchen im Bereich des Kinns (sog. „Pflastersteinkinn“)

Wie wirkt Botulinumtoxin?

Botulinumtoxin hemmt die Weiterleitung von Impulsen der Nervenzellen zu den Muskeln. Dadurch wird die Kontraktion der Muskulatur abgeschwächt oder bei entsprechend hoher Dosierung vollständig ausgeschaltet. Dieser Vorgang ist reversibel.

Wie wirkt Botulinumtoxin in der Faltenbehandlung?

Botulinumtoxin wird gezielt in die mimische Muskulatur eingebracht, wo die Falten gemildert werden sollen. Es dämpft die Mimik und trägt dazu bei, dass Falten sich nicht weiter vertiefen. Der erwünschte Behandlungseffekt setzt in der Regel zwei bis drei Tage nach der Injektion ein. Nach ca. zwei Wochen ist die vollständige Wirkung eingetreten. Die Wirkungsdauer einer Botulinumtoxin-Behandlung liegt zwischen drei und sechs Monaten.

Wann sollte Botulinumtoxin nicht eingesetzt werden?

Eine Botulinumtoxin-Behandlung sollte nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit erfolgen. Außerdem sollte Botulinumtoxin nicht bei einer mit Muskelschwäche einhergehenden Grunderkrankung oder während der Einnahme bestimmter Antibiotika oder blutverdünnenden Mittel verwendet werden. Bei Entzündungen im Behandlungsgebiet sollte keine Botulinumtoxin-Behandlung durchgeführt werden.